Editorial Oktober

Auch wenn die vorherrschende Stimmung weiterhin durch das Schreckgespenst eines weitreichenden globalen Abschwungs gestört wird, erlebten die Aktienmärkte in der zweiten Oktoberhälfte ihren „Indian Summer“, was auf die erfreuliche Tonlage zahlreicher Veröffentlichungen von Neunmonatsergebnissen zurückzuführen war.

Die Konjunkturaussichten sind nach wie vor gedämpft: Der Internationale Währungsfonds rechnet nun mit einem weltweiten Wachstum von 3,2% in diesem Jahr und einer Inflation von 8,8% – Zahlen, die die Zentralbanken dazu veranlassen, trotz der schwachen Expansion die Geldschraube weiter anzuziehen. Die Zinsen für 10-jährige Staatsanleihen sind in Frankreich auf 2,8% und in den USA auf 4,1% gesunken, was die finanzielle Gleichung für verschuldete Wirtschaftsakteure im Vergleich zu den vergangenen Jahren radikal verändert hat. Die Schuldner, seien es Staaten, Unternehmen oder Haushalte, schauen nun auf die Entscheidungen der FED oder der EZB und deren soziale Auswirkungen.

Allerdings scheint der größte Teil des Weges zur Zinserhöhung bereits zurückgelegt zu sein, und die Konjunkturschwäche ist in den Börsenkursen bereits weitgehend berücksichtigt. Dies hat dazu geführt, dass die Anleger ihre Aufmerksamkeit von makroökonomischen Visionen auf eine mikroökonomische Prüfung der Unternehmen gelenkt haben. Und wir stellen fest, dass die letzten Salven von Gewinnveröffentlichungen den Aktienmärkten eher geholfen haben, sich wieder zu erholen.

Hier einige Beispiele aus den in den Fonds gehaltenen Unternehmen: Publicis (erhebliche Beteiligung in Clartan Europe und Clartan Ethos) verzeichnete im dritten Quartal ein Geschäftswachstum von +23,5% und erhöht zum zweiten Mal seine Ziele für das organische Wachstum und die Margen bis 2022. In ähnlicher Weise erwartet Sanofi (eine der größten Positionen in Clartan Valeurs) für das Gesamtjahr einen Gewinnanstieg von ca. 16%, nachdem die operative Leistung die eigenen Erwartungen deutlich übertroffen hat. Das schwedische Unternehmen Munters (erste Position in Clartan Ethos ESG) weist seinerseits eine beeindruckende Geschäftsdynamik auf (Auftragsbestand um 145% gestiegen).

Die Euphorie ist nicht allgemeingültig: Die Kurse der Technologieunternehmens Alphabet, Amazon oder Meta fielen um -9,5%, -15% bzw. -32%, nachdem sie Zahlen veröffentlichten, die unter den Erwartungen lagen, die durch ihre hohen Bewertungen geweckt wurden. Im Oktober stieg der Nasdaq nur um 4,5%, während der S&P 500 um 8,6% zulegte (und der CAC 40 um fast 9%, wie der Fonds Clartan Europe zeigt). 2022 ist ein schlechtes Jahr für Anleiheinvestoren, da die Anleihen im Zuge des Zinsanstiegs an Wert verloren haben. Für Aktien gibt es aussichtsreichen Spielraum für Kurssteigerungen bei Unternehmen mit nachhaltiger Preismacht und vernünftigen Bewertungskennzahlen.